HerzMobil - √úber das Projekt

Gesamtkoordination

Die Gesamtkoordination des HerzMobil Steiermark Netzwerks setzt sich zusammen aus:

√Ąrztlicher Gesamtkoordinator

Univ. Prof. Prim. Dr. Gerald Zenker

Stv. √Ąrztlicher Gesamtkoordinator

OA Dr. Stefan Pötz

Netzwerkkoordinatorin

Bernadette Taucher, BSc., MSc.

Statements zum Projekt

"Die Bedeutung der Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung der Bev√∂lkerung wird in Zukunft weiter steigen. Mit HerzMobil Steiermark wollen wir vor allem f√ľr chronisch kranke Menschen mit Herzinsuffizienz eine bessere Versorgung durch regelm√§√üige Begleitung der behandelnden √Ąrztinnen und √Ąrzte sowie durch gezielte Schulungen mit speziell ausgebildeten Pflegekr√§ften einen lebenswerten Umgang mit ihrer Krankheit und damit mehr Lebensqualit√§t erreichen."

Juliane Bogner-Strau√ü, Landesr√§tin f√ľr Bildung, Gesellschaft, Gesundheit und Pflege

"Herzmobil Steiermark ist ein umfassendes Versorgungsprogramm f√ľr Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz. Die Relevanz der Telemedizin gewann durch Covid 19 neue Priorit√§t. Hochprofessionell werden Betroffene mithilfe moderner Technologien via Handy zu Hause interaktiv medizinisch √ľberwacht und betreut. Wir bedanken uns bei allen, die an diesem innovativen Projekt mitarbeiten."

Univ.-Prof. Dr. KH. Tscheliessnigg und Dipl. KHBW Ernst Fartek, MBA, KAGes-Vorstandsvorsitzender und KAGes-Vorstand f√ľr Finanzen und Technik
© Werner Stieber

"Digitale Technologien sind im Gesundheitswesen keine Zukunftsvision mehr. Programme f√ľr mobile Ger√§te werden zur konkreten √úberwachung und Behandlung von Patientinnen und Patienten eingesetzt. Was f√ľr Menschen mit chronischen Erkrankungen mehr Lebensqualit√§t im eigenen h√§uslichen Umfeld bei zugleich weniger Krankenhausaufenthalten bedeutet. Mit dem Therapieprogramm HerzMobil Steiermark wird speziell geschultes Gesundheitspersonal √ľber den Therapieverlauf ihrer PatientInnen informiert und damit optimal betreut."

Mag. Michael Koren und Dr. Bernd Leinich, Gesch√§ftsf√ľhrer des Gesundheitsfonds Steiermark

"Dank HerzMobil gelingt es, die Patientinnen und Patienten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus optimal zu versorgen. So zeigte bereits die erste Evaluierung des Programms, dass die telemonitorische Betreuung zu einer enormen Verbesserung des Gesundheitszustandes und des Wohlbefindens f√ľhrt. Betroffene Menschen lernen, wie sie ihre Krankheit managen k√∂nnen und was beispielsweise bei Kurzatmigkeit oder Gewichtszunahme getan werden muss. K√∂rperliche und soziale Einschr√§nkungen sowie erneute Krankenhausaufnahmen k√∂nnen so deutlich reduziert werden, die Eigenverantwortung der Patientinnen und Patienten wird hingegen sp√ľrbar gesteigert."

Ing. Josef Harb und Vinzenz Harrer, Vorsitzende des Landesstellenausschusses Steiermark der √Ėsterreichischen Gesundheitskasse

"Gemeinsam das Beste f√ľr unsere Patientinnen und Patienten. HerzMobil entwickelt sich. Und zwar gut. √Ąrztinnen und √Ąrzte im Spital und im niedergelassenen Bereich arbeiten mit der Pflege exzellent zusammen, um Herzschw√§che-Patientinnen und Patienten in einem dreimonatigen Betreuungs- und Schulungsprogramm zu helfen, durch die optimale Therapie wieder zu einer guten Lebensqualit√§t zu finden."

Herwig Lindner, Pr√§sident der √Ąrztekammer Steiermark